Laterne gesucht

Kundenakqise im Lyrikformat
Inspiriert von den Gesucht-, Vermisst- und Gefunden-Aushang-Abreißzetteln, wie man sie von Stromkästen und Laternenpfählen her kennt, wollte ich anlässlich des Mitarbeiterzuwachses einer Agentur, für die ich zu dieser Zeit tätig war, herausfinden, ob sich dieses Medium zur aktiven und romantischen Kundenakquise eignet.
Auf den Zetteln wird das Thema der Kundenakquise im Rahmen einer typischen Agentursituation persifliert (Kunden gehen, Kunden kommen). Unter den teils sehr kryptischen Texten finden sich Abreißzettel “www.experimentelle-kommunikation.de”. Durch den Absender “experimentelle-kommunikation” sollen dem Leser, die auf den ersten Blick unverständlichem Nachrichten, näher gebracht werden (Texte siehe unten). Dennoch besteht natürlich erhöhte Gefahr, dass diese Aktion in keinster Weise verstanden wird.. Doch genau hier setze ich an. Ich will mit Menschen zusammenarbeiten, die diese Aktion im Ganzen begreifen und Spaß daran haben.


Entwichen
Mit schnellem Schritt trat vor das Tor
der Herold, sprach „nun spitzt das Ohr,
Jener eine ist entwichen,
hat sich nicht davongeschlichen,
wurd genommen, ganz benommen,
nun ist Platz für Euch zu kommen“

Hilfe
Entlaufen aus recht gutem Stall
Ist eines unser Pferde
Nun ist Platz mit weichem Stroh
Für Sie in unsrer Herde.
Apfel, Möhre, Zuckerstück
und weiteres für Ihr Firmenglück …

Entgangen!
Durch unseren Kader ging ein Marder
nahm von dem was gebend war
ließ keinen von den Legern da
lief hinfort mit fetter Beute…
und heute?
Ist der Stall gemacht, die Sonne scheint,
der Gärtner lacht
und lädt Sie ein mit uns zu gehen – was daraus wird?
Werden Sie sehen.

Vertrieben!
Auf einer Wiese lag entspannt
der Platzhirsch mit dem Frauenstand
solang bis da ein andrer kam
sich eine seiner Frauen nahm.
Ein zweiter kam gleich hinterher
nahm die nächste, bitte sehr
und eh der Platzhirsch sich´s versah
war nur noch eine Hirschin da.
So ist das Leben, manchmal fiese
doch ist nun Platz auf unsrer Wiese
so lest nun diese Botschaft hier
und werdet zum geliebten Tier!

Gestohlen!
(Er lockte Sie mit arger List versprach das Blau des
Himmels)
Nicht bei der Nacht schlich er sich ein
es war taghell bei Sonnenschein
als jener vor die Stallung trat
und keine schlechte Arbeit tat
Doch war es nicht in unserem Sinne
nahm er hinfort was uns war lieb
und sie folgten in die Rinne
durchschauten nicht des Diebes Trieb
Zeit ist nun vergangen,
den Blender gibt´s nicht mehr,
wer folgte musste bangen
die Bücher blieben leer.
Und die Moral von diesen Zeilen:
Die bei uns bleiben – weilen.

Willkommen denn:
Ein Revier und dessen Größe
hängt vom Status des Tieres ab.
Willkommen in unserem Revier …

Entschwommen!
In früher Stund am Wasser stand
ein Mann mit Angel in der Hand.
Plötzlich tönt´s aus tiefen Blau:
„Ich bin ein dicker Fisch und denke,
dass ich dir mein Vertrauen schenke.
So, guter Mann, halt hin den Haken.“
Doch kurz vorm Netz
es surrt und ruckt
die Schnur erschlafft
der Angler zuckt
der Fisch hat sich wohl aufgerafft
trotz Zusage davon gemacht.

Herrchen Entlaufen!
(Entwarnung)
Mein Herrchen ging schon früh hinaus
betrat das dunkle Treppenhaus
er war betrübt schon längre Zeit
mein Männchen hat ihn nicht erfreut.
So ging es lang, Tag ein, Tag aus
doch heute kam er froh nach Haus
erzählte mir er habe nun
alles
um entspannt zu ruhn.

Heute: Olfaktorische Kommunikation
(die aus einem getragenen T-Shirt geschnittene Achselregion klebt auf der Anzeige)

So ist Günter
(Foto von Günter)
Der Günter ist ein netter Mann
und gut zu seinen Tieren
gibt ihnen frisches Futter nur
und lässt sie niemals frieren.

So ist Daniel
(Foto von Daniel)
Der Daniel ist ein Ackersmann
denn ackern ist, was Daniel kann
so pflügt er oft bis in die Nacht
hat gutes Korn zu Tag gebracht.

So ist Fabian
(Foto von Fabian)
Fabian ist ein guter Knabe
beim Imkern nimmt er jede Wabe
beim Melken langt er ordentlich zu
und denkt schon an die nächste Kuh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.