Ideenfrei im Park

Lieber Herr Leo,
vielen Dank für Ihre schönen Zeilen, ich bin froh, dass mich Ihre Nachricht trotz aller Umwege erreicht hat. Mit ihrer Vermutung, was es mit dieser Geschichte im Park auf sich hat, liegen Sie schon ganz nah dran. Der Gedanke dahinter – Es werden Ideen verschenkt, egal ob es um Gestaltung, Design, Werbung, Innenarchitekturlösungen oder das Geburtstagsgeschenk für den besten Freund geht. An erster Stelle steht das Gespräch, der Dialog, der direkte, ungeplante Kontakt, an einem ungewohnten Ort. Für diese Aktion habe ich einige Tage in Folge, im Beethoven Park, wo Sie mich gesehen haben, die Außenstelle des Labors für experimentelle Kommunikation aufgebaut. Neben dem alten Kontor-Tisch gab es dort einen Stuhl, ein Beistelltisch, eine Espresso-Kanne mit Gaskocher, Zucker, Tassen, Milch und Wasser, Papier, Stifte, zwei Besucherstühle, einige Bücher und zwei Schilder:

1. Außenstelle:
Labor für Experimentelle
Kommunikation

2. Heute:
Eine Idee und ein
Beratungsgespräch,
beides kostenfrei!

Unerwartete Gespräch bringen oftmals ganz besondere Dinge in Menschen zum vorschein. Ehe man sichs versieht, bevor man Zeit hat um über gewisse vielleicht hinderliche Dinge nachzudenken, ist man mitten drin und lässt sich gehen. Hier entstehen Kontakte die nur so und in keinem anderen Rahmen entstehen können, da sich mit der veränderung des Umfelds und den Umständen auch das Gespräch an sich verändern würde.
Es geht also ums gegenseitige aufeinandereinwirken. Es geht um Anziehung und Neugierde, wobei die eigene Ausstrahlung und die Tagesform eines jeden Passanten darüber entscheiden, ob es zu einem Gespräch kommt oder nicht.

Es geht mir auch darum Menschen zu treffen mit denen Sich gemeinsame Projekte realisieren lassen, Menschen die diese Art der Kommunikation interessant finden.

Inspiration dieser Arbeit war ein Erlebniss, welches ich 2001 bei einer Spanienreise machte. Beim besuch des Retiro Parks in Madrid standen, hier und dort, kleine weiße Klapptische. Dahinter saßen Männer oder Frauen mittleren alters, davor standen zwei Stühle. Auf jedem Tisch stand ein kleines Schild, eine Art Visitenkarte auf der etwas wie folgendes zu lesen war:

Eheberater / Psychologe
Dr. Almero Sanches

Soviel hierzu.
Ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder,
hier oder da.

Liebste Grüße,

Fabian

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.